Fanseite des FV 1923 Wendelstein e.V.

Obacht, die hier aufgeführten Berichte können Spuren von Satire enthalten!

So. 13.10.2019 | 13:00 Uhr | TSV Burgthann II – FV Wendelstein II

Ein weiteres Mal hat sich die Sonne die Ehre gegeben um die Stars des FV Wendelstein auf ihrem Erfolgsweg zu begleiten. Beide Mannschaften waren zu Gast in Burgthann. Ziehvater Jona Hartinger schickte seine Schützlinge zuerst auf das Grün, um ein 9er Spiel gegen die Burgthanner Zweite zu bestreiten. Vor etwa 75.000 mitgereisten Fans war der Plan genauso klar definiert wie der Bizeps der Wendelsteiner Muskelmänner.

Bereits in der Anfangsphase konnte man erkennen, dass der Effau II sich etwas vorgenommen hatte. Sie waren sehr stark am Ball und ließen das Spielgerät locker flockig von Schuh zu Schuh flippern. Wie vom Bierkapitän gefordert versuchten sie mit gezielten Bällen in die Spitze die schnellen Offensivleute in Szene zu setzen. Und das gelang ihnen hervorragend! Die Stürmer schafften es jedoch nicht den Ball im Netz zu platzieren. Teilweise war es schwieriger vorbei zu schießen – das muss man erst Mal nachmachen.
Wie bereits in den letzten Spielen waren die Wendelsteiner das deutlich bessere Team auf dem Platz! Umso überaschender war der 1:0 Rückstand in der 42. Minute.

Der begeisterte Leser weiß, dass an dieser Stelle eine Halbzeitpause im Programmheft steht.

Im zweiten Durchgang kam die Unsportlichkeit an Tageslicht, die man schon aus der Vergangenheit aus Burgthann kennt. Vielleicht hat der Spielführer des TSV II nur nicht gewusst, dass man nicht nachtreten darf. Eventuell hat es der Schiri, der vom Heimteam gestellt wurde, auch nicht gewusst. Oder war es ihm einfach nur egal, da sich die Herrschaften kennen vom gemeinsamen Ostereier anmalen?
Den wahren Grund, warum er diese groben Unsportlichkeiten dauerhaft übersehen hat, wird man wohl nie erfahren. Und auch nicht warum er den elegantesten Wendelsteiner Star-Betreuer des Platzes verwies, nur weil der sich über diese Unsportlichkeiten respektvoll beschwert hatte.

Nach dieser unparteiischen Glanzleistung ging das Spiel hektisch weiter. Das 2:0 in der 63. Minute war ebenso unverdient wie das erste Tor, aber dennoch war das nun der neue Spielstand.
Der FV Wendelstein warf nochmal alles nach vorn und kam wie schon zu Beginn des Spiels zu mehreren Großchancen. Auch wenn sie keine verwerten konnten ist die Leistungssteigerung nicht zu übersehen! Und auch die Moral im Team ist erstklassig! Wenn sie diesem Trend weiter folgen wird der erste 3er nicht mehr lange auf sich warten lassen!

 

So. 13.10.2019 | 15:00 Uhr | TSV Burgthann – FV Wendelstein

„Was im ersten Spiel so wunderbar funktionierte muss unbedingt im zweiten Spiel fortgesetzt werden!“ So, oder so ähnlich muss wohl die Ansprache des Unsportlichkeitsverantwortlichen des TSV Burgthann gewesen sein. Und wie der Spielverlauf zeigte stimmte der Schiedsrichter (der diesmal tatsächlich ein Schiedsrichter war) dem Ganzen offenbar zu.

Nachdem das Spiel begonnen hatte versucheten beide Mannschaften sich erst einmal vorsichtig dem gegnerischen Tor zu nähern, ohne einen Konter zuzulassen. Das Herantasten endete mit dem ersten übertrieben harten Einsatz des TSV Spielführers, nach gut einer Viertelstunde. Zwar wurde er dafür verwarnt, gelernt hat er daraus jedoch nichts. Denn auch in der Folge ging er nicht wirklich mit fairen Mitteln in die Zweikämpfe. Genau wie im Vorspiel ist es absolut unverständlich warum der Unparteiische das Heimteam nicht dezimierte. Ein Zuschauer soll den Verdacht geäußert haben: „Der hat nicht die Eier dazu nach Zwanzig Minuten gelb-rot zu zeigen!“. Der heraneilende Urologe konnte per Ferndiagnose jedoch kein Zusammenhang zu Skrotum und Testikel feststellen.
Das laufintensive Spiel wurde mehr und mehr von Offensivaktionen geprägt. In den Minuten 31 und 35 konnte der TSV die Führung erzielen und diese ausbauen. Und sie hatten noch mehr vor. Allerdings hatten sie die Rechnung ohne Timo Poetsch im Wendelsteiner Tor gemacht. Der Keeper schien bereits ein drittes Mal geschlagen zu sein, doch er konnte den Schuss abwehren. Blitzschnell war er wieder auf den Beinen und konnte den Nachschuss auch noch spektakulär halten. Eine unglaublich starke Parade die selbst auf Bundesliganiveau nur selten zu sehen ist.
Dem Herrn sei Dank, dass keine Ordensschwestern anwesend waren, denn diese hätten wahrscheinlich vor Euphorie spontan ihre Unschuld verloren.
Erleichtert über die ausbleibende Sintflut pfiff der Schiedsrichter zum Pausentee.

Im Anschluss an das Nachmittagsgebet weihräucherte der Ringrichter seine Pfeife und ließ den schrillen Schrei der Spielfortsetzung durch den Pausenraum wandern.

Anhand der zehn gelben Karten, die in der zweiten Halbzeit munter verteilt wurden, kann man erkennen, dass beide Mannschaften das Spiel ernst nahmen. Kein Spieler wich einen Meter zurück.
Die harten Hunde des FV Wendelstein kamen damit besser zurecht. Sie schoben unaufhörlich an und drängten die Heimelf zurück. In der 55. Minute wühlte sich Maximilian Neukamm samt Ball durch den Strafraum und legte das Spielgerät auf Thorsten Otto ab. Per Volley schickte King Otto die Kugel auf ihren unaufhaltsamen Weg zum 2:1 Anschlusstreffer.
Die Burgthanner setzten jetzt wieder öfter deren Angreifer ein, aber sie scheiterten wieder und wieder am perfekt aufgestellten Wendelsteiner Abwehrverbund. Allen voran machte Jonathan Fritsche seine Sache sehr gut! Sein Gegenspieler lief sich die Klöten wund, so dass er sich kurzzeitig auf eine Dose Eisspray setzen musste.
Die Schlussviertelstunde bestritt der Effau nur noch zu zehnt, da sich der Schiri diesmal nicht scheute den roten Deckel aus dem Frack zu zaubern. Dennoch waren die Gäste am Drücker. Eine Flanke folgte der anderen.
In der 84. Minute war es dann endlich soweit. Der Ball zappelte im Netz! Der Kaptitän der Heimelf (der eigentlich schon seit einer Stunde duschen müsste) hatte mit der schlechtesten Kopfballabwehr der Welt den Ball ins eigene Tor gelenkt. 2:2 Ausgleich!
Die letzten Minuten bestritten beide Teams mit offenem Visier. Die besseren Chancen hatte der TSV.
Ein Sprichwort besagt: „Wer nichts wird, wird Wirt!“ Doch wer auch daran scheitert, der scheitert auch ein weiteres Mal am sensationell reagierenden Effau Keeper Timo „The Wall“ Poetsch!

Mit dem 2:2 sichert sich der FV Wendelstein einen wichtigen Punkt und festigt damit Tabellenplatz 2.

 

So geht es weiter:
Sa., 19.10.2019  |  FV Wendelstein II – spielfrei
Sa., 19.10.2019  |  15:00 Uhr  |  FV Wendelstein – SG Litzlohe / Pilsach

So., 27.10.2019  |  spielfrei – FV Wendelstein II
So., 27.10.2019  |  13:00 Uhr  |  SV Postbauer II – FV Wendelstein